Geschichte

Geschichte

In den letzten 34 Jahren geschah einiges im FC Eschlikon. Feste, Jubiläen und Einweihungsfeiern waren seit der Gründung einige vonstatten gegangen. Aber auch die alljährlichen Anlässe wie das Grümpelturnier oder der Fondueplausch waren bei den Mitgliedern stets beliebt.

Von der Gründung bis Heute

René Alder gründete am 1. Juli 1975 den Fussballclub Eschlikon. Nach einjähriger Tätigkeit übergab er seinen Einmann-Betrieb einer engagierten Gruppe von Fussballfreunden, welche von da an die Geschicke des Vereins leiteten. Mit der Bildung eines Vorstandes sowie der Festlegung der entsprechenden Zielsetzungen nahm der FC einen erheblichen Aufschwung, sodass ab dem Jahre 1977 bereits die zweite Mannschaft spielen konnte. Die Juniorenbewegung begann schliesslich im April 1979 und seit 1983 ist der FC Eschlikon in allen Kategorien vertreten.

In der Folge wurden verschieden bauliche Veränderungen vorgenommen. So entstanden eine Flutlichtanlage sowie eine Hütte und einen Ballfänger. Projekte, die zu wesentlichen Teilen in eigener handwerklicher Leistung erstellt wurden. Zwölf Jahre nach der Gründung wurde das Clubhaus neu gebaut. Mit einem Gesamtwert von einer Viertelmillion Franken konnte man die alte Materialbaracke abreissen und ein schönes, den damaligen Anforderungen entsprechendes Clubhaus aufbauen. Der schweizerische Fussballverband schrieb vor, für gegnerische Mannschaften Duschgelegenheiten und Garderobenräume zur Verfügung zu stellen. Mit dem Projekt, das drei Garderoben, ein Schiedsrichter- und ein Duschraum sowie eine Toilette, einem Geräteraum und einem kleinen Theorieraum mit einfacher Kochgelegenheit behinhaltete, war die Vorgabe erfüllt. Vor sechs Jahren konnte man mittels finanzieller Unterstützung der Gemeinden Eschlikon und Balterswil/Bichelsee  das Clubhaus weiter um- und anbauen. Heute ist das Clubhüttli mit sechs Mannschafts- und zwei Schiedsrichtergarderoben, einem Sanitäts- sowie einem Materialraum, zwei Toiletten und einem Clubrestaurant sehr gut eingerichtet.

Als der Verein in der Anzahl Mitglieder immer weiter wuchs, wurden die Platzverhältnisse auf dem Feld eng. Im August 1991 durfte man die Einweihung eines zweiten Fussballfeldes feiern. Durch die Verwirklichung eines zweiten Spielfeldes konnte man und kann man heute noch ohne Platzsorgen in die Zukunft blicken. 

Feierlichkeiten und Jubiläen

 Es wurde auf Festen gefeiert und man konnte sich über Vereinsjubiläen freuen. Auch bei Einweihungsanlässen wie die Eröffnung des Garderoben-Clubhauses oder des zweiten Platzes durfte man teilnehmen.

10 Jahre FC Eschlikon

 Im Jahre 1985 feierte man das erste grosse Jubiläum. Das zehnjährige Bestehen des Vereins wurde gross gefeiert. An einem über vier Tage anhaltenden Fest durften tausende von Besuchern den Fussballclub aus Eschlikon feiern. Am letzten Tag wurde der Höhepunkt eines gelungenen Festes erreicht. Der Präsident, des damals zwar noch jungen, aber umso initiativeren Vereins, Ubaldo Baldo, gab in seiner einleitenden Festansprache einen kurzen chronologischen Abriss der Geschehnisse der vergangenen Jahre, welcher mit der Vereinsgründung seinen Anfang nahm und mit der Jubiläumstage endete.

Beste Wünsche für die Zukunft gab es danach von Bruno Schwarz (FC Dussnang), Toni Peterhans als Vertreter der Schul- und der Ortsbehörde sowie Bruno Schüepp als Delegierter des FC Sirnach.

Das anschliessend vorgetragene, von den Dorfvereinen (Damenriege Eschlikon, Kunstturnergruppe Hinterthurgau, Jazztanz-Gruppe, gemeinnütziger Frauenverein und TV Eschlikon) zusammengestellte Rahmenprogramm gewährte dem Publikum Einblick in die Kreativität und der kameradschaftlichen Zusammenarbeit, welche die verschiedenen Vereine zu einer Gemeinschaft verbanden.

Der FC Eschlikon durfte danach stolz darauf sein, nun von der Dorfbevölkerung als richtiger Dorfverein akzeptiert zu werden.

Einweihung Garderoben-Clubhaus

 Ende Juni 1987, gleichsam als Auftakt zum grossen sportlichen Wochenende, dem traditionellen Grümpelturnier, lud der Vorstand, Behörde, Verbandsvertreter, Sponsoren, Freunde und die Presse zu einer schlichten Einweihungsfeier des neuen Garderobenclubhäuschens ein. Nach einer Bauzeit von neun Monaten und fast 2500 Eigenleistungs-Fronstunden war der damalige Präsident Ubaldo Baldo sichtlich euphorisch. Der Taufabend sei ein spezieller Abend, ein Musterbeispiel von Zusammenarbeit und Koordination, ja sogar ein Beispiel für professionelle Generalunternehmen, sagte er in seiner Begrüssungsansprache.

Der Gesamtwert von einer Viertelmilliion Franken, den das Clubhaus repräsentierte, bestand aus vielen Beiträgen und Leistungen. Namhafte Beträge entstammten der Ortsgemeinde Eschlikon, der Schulgemeinde Eschlikon-Wallenwil, den Ortsgemeinden Hurnen und Wallenwil. Das kantonale Sportamt, der thurgauische Fussballverband und das Konto des FC Eschlikon, teilten sich die Kosten.

Im Ursprung geht der Gedanke zurück bis ins Jahre 1981, der kontinuierlich und zielstrebig verfolgt wurde, worauf zahllose Sitzungen und Besprechungen mit Behörden und Verbänden folgten. Ausserdem wurde das Herderngebiet, auf dem heute der Fussballplatz und das Clubhaus stehen, zur Sportzone erklärt.

Einweihung 2. Platz

Bei idealem Fussballwetter wurde im August 1991 das zweite Spielfeld auf den Herdern mit hervorragenden Spielen eröffnet. Ein Juniorenturnier sowie ein Prominentenspiel zwischen den ehemaligen Nationaligaspielern und der ersten Mannschaft des FC Eschlikon standen auf dem Plan. Mit zwei Erfolgen für die Heimmannschaften konnte der Platz gebührend eingeweiht werden. Im Prominentenspiel siegten die Eschliker sogar mit 6:2 gegen Spieler wie Kudi Müller (FC Luzern, GC, Servette), Jost Leuzinger (YB, St.Gallen) und Rolf Blättler (St.Gallen, Lugano, GC). Das erweiterte Spielfeldangebot auf dem Sportplatz Herdern verbesserte die Trainings- und Matchmöglichkeiten wesentlich und liess beruhigend in die Zukunft blicken.

Am Abend bot man in der Turnhalle Bächelacker seinen Gästen und allen Anhängern des Vereins ein gemütliches Beisammensein bei Speis und Trank und musikalischer Unterhaltung.

25 Jahre FC Eschlikon

Im Anschluss an das Grümpelturnier wurde am 24. Juni 2000 im Festzelt beim Sportplatz Herdern der Festakt abgehalten. Mit allem, was dazugehörte: Reden, Menü und Rahmenprogramm. Glückwünsche des Gemeindeammanns nahm man entgegen. Auch der Präsident des thurgauischen Fussballverbandes liess es sich nicht nehmen, zu gratulieren und überreichte dem damaligen FCE-Präsident Ernst Nüesch drei Wimpel.

Sportliche Ereignisse

Alle Mitglieder des FC Eschlikon erlebten seit der Vereinsgründung im Jahre 1975 im sportlichen Bereich alles was zum Fussball gehört. Die 1. Mannschaft kämpfte in den Anfängen jahrelang in der tiefsten und zweittiefsten Spielklasse. In der Saison 1991/1992 gelang der erstmalige Aufstieg in die 3. Liga. Doch man konnte sich nur kurz in der höheren Liga halten und musste den Abstieg in die 4. Liga hinnehmen. Danach folgten weitere Auf- und Abstiege. Nachdem der FCE im Jahr 2000 den Wiederaufstieg in die 3. Liga feierte, konnte sich das Team bis ins Jahre 2007 mehr oder weniger erfolgreich in der 3. Liga behaupten. Im letzen Meisterschaftsspiel der Saison 2006/2007 verlor man gegen den Dorfnachbarn aus Münchwilen und stieg in die 4. Liga ab.  Im der Saison 2014/2015 konnte der Wiederaufstieg in die 3. Liga erreicht werden.

Juniorenzuwachs

Der Zuwachs der Junioren stieg von Jahr zu Jahr in die Höhe. Als man in den Anfängen zwölf Jungs das Fussballspielen lehrte, waren es im Jahre 1987 bereits 70 Knaben. 1992 spielte man mit sechs Teams (Junioren A-F) um Punkte. Als man dann im Jahre 1998 auch den Mädchen anbot Fussball zu spielen, waren es bereits 131 Junioren und Juniorinnen. Weitere fünf Jahre später erreichte man die 200er Marke und erzielte so ein neuer Rekord in unserer Jugendarbeit. Man merkte jedoch auch, dass von Jahr zu Jahr immer mehr Freizeitaktivitäten angeboten wurden. Viele Kinder und Jugendliche hatten nicht nur die Wahl zwischen dem Fussballclub und dem Turnverein, sondern es wurden in der Gemeinde weitere Vereine, zum Teil auch Randsportarten, gegründet. So stockte auch der Zuwachs und man ermöglicht heute 166 Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Man sieht jedoch auch, dass es nach einer Fussballweltmeisterschaft oder einer Europameisterschaft mehr Neueintritte in den Verein gibt als in den anderen Jahren.