1. Mannschaft – Kanterniederlage in Bütschwil

Nach der 3:1 Niederlage auf heimischem Terrain gegen die Nachbarn aus Aadorf, reiste der FCE am Samstagnachmittag nach Bütschwil, um beim Tabellenletzten endlich wieder zu punkten. Man wurde aber 90 Minuten vorgeführt und konnte am Schluss gleich mit einer Packung von 6:0 wieder abreisen.

Dass das Resultat so klar werden würde, liess sich jedoch nicht von Anfang an erahnen. Der FCE startet ebenbürtig in die, wie erwartet kampfbetonte Partie. Man stand defensiv sortiert und liess dem Gegner nicht viel zu, konnte aber nach vorne keine Durchschlagkraft aufbauen. Den Bütschwilern gelang es aber immer besser, vor allem durch schnell vorgetragene Angriffe Gefahr für Kreiers Kasten aufzubauen. Nach 25 Minuten musste sich dieser das erste Mal geschlagen geben. Wiprächtiger brachte die Toggenburger mit 1:0 in Führung. Der FCE blieb seinem Spiel treu und nahm die Zweikämpfe so gut es ging an. Man war aber oft einfach einen Schritt zu spät und blieb offensiv schlicht und einfach harmlos. Dies vor allem, da man überhastet und ohne Genauigkeit spielte, was zu vielen Ballverlusten im Mittelfeld führte. Ein solcher war es dann auch, der das 2:0 in der 35. Spielminute einleitete. Nach einer Eschliker Ungenauigkeit in der Vorwärtsbewegung schaltete Bütschwil schnell auf Angriff, überrannte die Eschliker Hintermannschaft über rechts und Gajic schob zum ersten seiner drei Treffer an diesem Abend ein. Den Spielstand von 2:0 trug man bis in die Pause. Noch war nichts verloren. Wer die Eschliker in der jüngsten Vergangenheit etwas beobachtet hat, weiss, dass die Jungs den Kopf nicht so schnell in den Sand stecken und bereit sind, bis zuletzt zu kämpfen.

Rückblickend hätte man das Spiel aber gerade so gut in der Pause aufgeben können. Denn was danach kam, war nur noch zum Wegschauen für die Hinterthurgauer. Der Glaube an eine Wende machten die Bütschwiler innert zehn Minuten nach Wiederanpfiff zunichte. Erst netzte Gajic in der 47. Minute nach einer Hereingabe von rechts zum 3:0 ein, dann, nach einem Eckball in der 54. Minute, landete ein Schuss Fähs unglücklich abgelenkt, für Kreier unerreichbar, in der rechten oberen Ecke. Das Tor war sinnbildlich für den gesamten Spielverlauf. Bütschwil reagierte jeweils gedankenschneller und oftmals versprangen Bälle zum Nachteil der Gäste direkt in die Füsse der Hausherren. Mit 4:0 war klar, dass an diesem Abend für die Eschliker nichts mehr zu holen war, man wollte den Gegnern das Leben aber doch noch so schwer wie möglich machen und zumindest mit einem Tor im Gepäck die Heimreise antreten. Demzufolge warf man mehr in die Offensive was den Bütschwilern Räume öffnete. Der FCE kam gar zu zwei Halbchancen. Erst musste sich der Bütschwiler Schlussman Oswald lang machen, um einen Schlenzer Dübis zu parieren, der nach einem schnellen Vorstoss über Michael Schneider und Ziltener am Sechzehner relativ freistehend zum Schuss kam. Dann konnte Michael Schneider nicht genug Druck hinter einen Kopfball, folgend auf eine Flanke von der rechten Seite bringen. Nach diesem leichten Aufbäumen kamen die Bütschwiler nach 71 Minuten, unter gütiger Mithilfe Kreiers, zum 5:0. Sein Pass auf den Aussenverteidiger Hasler wurde von Gajic am Strafraumrand abgefangen und kalt verwertet. Zehn Minuten später erhöhte Egli gar zum 6:0 Schlussstand. Es war ein gebrauchter Tag für die Eschliker.
Am kommenden Sonntag trifft der FCE im letzten Spiel der Vorrunde auf den FC Eschenbach. Man hofft, die Herbstrunde versöhnlich abzuschliessen um mit einem zweistelligen Punktestand in die Winterpause zu gehen. Anpfiff ist um 10:00 Uhr auf der Herdern.

FC Bütschwil 6:0 FC Eschlikon
25’ Wiprächtiger, 36’, 48’, 71’ Gajic, 55’ Fäh, 81’ Egli

Aufstellung: Kreier; Hasler, Stark, Baumberger, Schmucki; Dübi, Ziltener, Ramon Müller, Michael Schneider, Pascal Schneider; Häni

Auswechselspieler: Büchi, Dietz, Kroh, Mirzakhani, Schüepp
Abwesend: Baumann, Renito Müller, Ruven Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.